Wanderung in den Bergen – oder der Telefonnotruf

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Wanderung in den Bergen – oder der TelefonnotrufMeine Frau und ich machten eine Woche Urlaub in den Bergen, hatten uns dazu auf einer Alm für ein paar Tage einquartiert. An einem warmen sonnigen Tag machten wir eine etwas weitere Tageswanderung, die sich schließlich als für meine Gattin etwas weit ergab. So beschlossen wir, uns für den Rückweg zu trennen, sie ging auf dem direkten kürzesten Weg zu unserer Alm. Ich sagte ihr, bei mir kann es etwas später werden, weil ich auf dem längeren Rückweg noch einkehren wollte, da das ursprünglich von uns beiden anvisierte Lokal leider geschlossen war.Gesagt getan.Auf meinem Weg begegnete mir nach etwa 2 Kilometern eine junge Frau, sie dürfte so um die 30 gewesen sein.Sie sprach mich an, ob sie mal mit meinem Telefon in einer dringenden Sache telefonieren dürfe, da der Akku an ihrem Gerät leer sei und es sonst ein Riesenproblem für sie gäbe.Ich gewährte ihr die Bitte, gab ihr das Telefon. Sie klärte kurz einige m.E. profane Dinge ab. Nach dem Gespräch gab sie mir das Gerät zurück und fragte, was sie für das Gespräch zahlen sollte.Ich sagte, nichts, schenke ich Ihnen, alles gut.Dann fragte sie, ob sie mir irgendwie anders einen Gefallen tun könnte – ich dachte an Banales wie Kaffee oder Bier, sagte aber “hm, weiß nicht so recht, vielleicht”.Sie zwinkerte mir zu, beugte sich ein wenig zu mir, und erlaubte mir so einen schönen Einblick in ihren Ausschnitt, da ahnte ich, auf was sie vielleicht hinaus wollte.Wir kamen ein wenig ins Gespräch, liessen das ‘Sie’ bald weg. Sie hieß Rosi, wohnt hier in der Nähe, sah gut aus, war etwa 1.70 groß und schlank, halblanges dunkles leicht welliges Haar, rehbraune Augen, trug kurze Hosen, die ihre Beine sehr gut zur Geltung brachten und eine relativ kurze Bluse mit großem Ausschnitt, die ihre dort vorhandene Pracht nur wenig verdeckte.Vermutlich trug illegal bahis sie einen Push-up-BH – wie die Mädels das hier in den Bergen vor allem unterm Dirndl gern tragen, was ja immer wieder sehr gut ausschaut.Sie sagte, vielleicht sollten wir ein Stück zusammen gehen, sie kennt da eine schöne, einsame Ecke, wo wir unter uns sind und niemand vorbeikommt. Dies bestätigte meine Vermutung über ihr Vorhaben.Da ich Zeit und Lust hatte, ging ich gern darauf ein.So gingen wir ein gutes Stück auf dem Hauptweg zusammen, unterhielten uns über dieses und jenes. Dann kam der Abzweig, ein schmaler Pfad wand sich bergauf, so dass wir hintereinander gehen mußten.Rosi ging voran, da sie ja auch den Weg kannte, ich genoss beim Hinterhergehen den Anblick ihres knackigen Hinterns, wobei ich nicht sicher bin, ob sie mich mit den Bewegungen ihrer Hinterbacken absichtlich heiß machen wollte, da ihre kurze Bluse immer wieder den Blick auf ihren Leib freigab. Auf jeden Fall wurde ich auf diese Art langsam scharf.Dann erreichten wir eine kleine Anhöhe, als sie sagte, nah wie gefällt es dir hier.”Sehr gut”, sagte ich. Es gab hier einen wirklich wunderschönen Blick, nicht nur auf die Berge und Täler der Landschaft sondern auch auf die von Rosi.Ich setzte meinen Rucksack ab und mich auf den von der Sonne erwärmten Felsen und genoss den Ausblick.Vermutlich wußte sie auch schon, woran sie war, als sie die Ausbeulung an meiner Hose sah. Jedenfalls fackelte sie nicht lange, sie kniete vor mir nieder und machte sich zu schaffen an meiner Hose, während ich einen guten Einblick in ihren Ausschnitt hatte.Sie nahm meinen Kleinen heraus, der ob dieses Tuns und der Aussichten ein wenig gewachsen war.Sie nahm in in die Hand und ihn zwischen ihre oberen Lippen, ich genoss die Bewegungen ihrer Zunge an meiner Eichel und den Blick in ihr üppiges Dekolleté.Ich dachte illegal bahis siteleri mir, die Einkehr lässt du sausen, du bekommst bald eine noch viel bessere Einkehr.Ich sagte zu ihr, Rosi, mach langsam, sonst komme ich gleich.Sie ließ sich nicht beirren, schaute mich nur mit großen Augen an, während sie meinen Schwanz im Mund hatte, machte langsam weiter. Die Sonne, ihr Anblick, das Gefühl, das war doch etwas viel, ich kam und schon hatte sie meine Ladung im Mund, schluckte alles schön runter und strahlte und meinte ‘das war lecker, aber jetzt bin ich dran’…Sie legte sich mit dem Rücken auf den angewärmten Felsen, nahm die Arme ganz nach hinten und spreizte leicht die Beine, die Einladung für mich.Ihr Bauch lag frei, ich küsste und liebkoste ihn mit der Zunge. Mit einer Hand knöpfte ich ihre Bluse auf und mit der anderen öffnete ich ihren BH und legte ihre Pracht frei.Ihre festen Brüste standen keck, die recht großen Nippel reckten sich steif mir entgegen und schrien förmlich nach Liebkosung. Ich umspielte die Spitzen mit der Zunge, was bei ihr ein leises Stöhnen generierte.Bald fasste ich ihre Brüste so mit beiden Händen, dass ich beide Nippel in den Mund nehmen konnte, jetzt stöhnte sie lauter.So ging das eine Weile, bis ich dann mit einer Hand abwärts fuhr, über ihren Bauch runter unter ihre Shorts, über den Venushügel hinab in den schon äußerst feuchten Raum zwischen ihren großen ZehenIch befreite sie von ihrer Hose und dem Hauch von nichts als Slip. Nun lag sie nackt vor mir auf dem Felsen, die Beine gespreizt, bekleidet nur noch von ihrer weit geöffneten Bluse, ihren Bergschuhen und Wollsocken, von denen ich sie auch befreite, jetzt lag sie vor mir wie Gott sie schuf.Ihre Grotte war zum Teil rasiert, die Lippen standen breit und voll und warteten auf meine Zunge.Ich nahm ihre Lippen in den Mund, fuhr mit der canlı bahis siteleri Zunge durch ihre Grotte, herrlich, als ich mit der Zunge ihren Knubbel berührte, stöhnte sie laut auf. Ich blieb dabei und ließ sie richtig auf Touren kommen.Dann war es Zeit, mein Kleiner wollt auch wieder ran.Langsam führte ich ihn in ihre heiße Grotte, die ihn ganz genußvoll aufnahm, bis zum Anschlag und ich begann mit den rhythmischen Bewegungen. Sie hielt gegen und gemeinsam kamen wir in Takt. Sie stöhnte mit jedem Stoß leise auf. Ihre vollen Brüste gingen bei jedem Stoß mit, die Nippel standen indessen steif und prall.Dann wechselten wir wieder die Position, ich legte mich auf den Rücken und ließ mich von ihr reiten. Sie saß erst aufrecht, dann beugte sie sich etwas hinab, ihre Brüste wackelten auch hin und her, ein absolut geiler Anblick mit geilem Gefühl. Ich nahm ihre steifen Nippel abwechselnd in den Mund und liebkoste sie mit der Zunge, drückte die Brüste und hatte schließlich wieder beide Nippel gleichzeitig an der Zunge.Sie wurde immer heißer, schließlich hielt ich inne und ließ sie allein arbeiten, dann kam sie und ich unmittelbar auch, volle Wonne.Erschöpft legten wir uns nebeneinander auf den Felsen und ruhten ein wenig.Dann sagte sie „oh, schon spät, ich muss langsam los – ich dank Dir für den wunderschönen Nachmittag“.Ich schaute auf die Uhr, sagte ihr, ganz meinerseits, wir kleideten uns an und küssten uns zum Abschied.Bye bye, Rosi!Nachtrag: Ob wir uns wiedersehen werden, ist offen, außer ihrem Vornamen und dass sie aus Miesbach ist, weiß ich nichts von ihr.Doch halt, ich hab ja ihre Telefonnummer, zumindest die, die sie angerufen hat, mal schauen.Ich machte mich dann aber auf den Weg, trank auf der Einkehr schnell ‘ne Halbe und kehrte dann total befriedigt zurück zu unserer Alm.Nachtrag: Die Telefonnummer lautete vermutlich auf den Namen ihres Gatten.Ich beließ es bei der Erinnerung an dieses schöne Wandererlebnis und nahm von der Idee, mit ihr nochmal Kontakt aufzunehmen Abstand.So behielt ich diese absolut geile Frau aus den Bergen in bester Erinnerung.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20